Wo sind all die Hobbys hin?

Zu Schulzeiten hatte ich einige Hobbys. Ich habe Gitarre gespielt, verschiedene Tanzarten ausprobiert und über Jahre trainiert, ich habe diverse andere Sportarten versucht (Handball, Volleyball und und und) und habe Kindergruppen angeleitet.

Dann kam das Studium- und Hobby wurde zum Fremdwort. Ich gebe zu, ich habe noch einen Tanzkurs gemacht und als Ausgleich zum vielen Sitzen Aerobic-Kurse besucht. Aber so richtig erfüllend oder spaßbringend war das alles nicht.

Das Studium ist inzwischen einige Jahre her, an meinem Freizeitstatus hat sich allerdings nicht viel geändert. Ich habe viele Dinge angefangen, aber nichts wirklich durchgehalten. Und das, obwohl einige Dinge dabei waren, die Spaß gemacht haben!

Ich habe zum Beispiel richtig stricken gelernt, habe wieder angefangen zu tanzen und zu wandern, zu nähen und zu basteln, habe Bass spielen und Motorradfahren gelernt und angefangen, Möbel zu restaurieren. Und alles machte mir Freude! Aber warum bleibe ich dann nicht dabei? Jedesmal sage ich mir hinterher "das musst du öfter machen!" Und bin ganz begeistert. Aber aus irgendwelchen Gründen mache ich es nicht.

Sind es vielleicht zu viele Dinge, die ich ausprobiert habe? Hemmt mich mein mangelndes Talent, bzw. meine wenige Erfahrung, um an diesen schönen Dingen festzuhalten?

Ich bin selber gerade ganz erstaunt, wie viele Dinge ich in den letzten Jahren gemacht habe. Vieles hatte ich schon wieder ganz vergessen. Vielleicht hilft es, mir ab heute diese Beschäftigungen wieder vor Augen zu führen, und jede Woche zumindest 1 intensiver zu verfolgen. Diese Woche: nähen!

Ich werde berichten, wie es läuft.

31.1.14 14:55

Letzte Einträge: Handarbeiten macht gute Laune, Mutterdasein, Herzhafter Obstsalat, Mein Selbstversuch

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen